Montag, 20. November 2017

Küchendienst

Obwohl Kokoro und ich als "Büromiezen" unsere Brekkies verdienen, sind wir doch auch hin und wieder (maunz: mehrmals täglich) mit dem Küchendienst beschäftigt. Im Grunde ist uns das eine willkomene Abwechslung, denn es gibt immer etwas Spannendes zum Beobachten.

Katzen in der Küche
Wie Ihr sehen könnt, teilen wir uns die Arbeit ganz gerecht auf. Wir wechseln uns bei den verschiedenen Aufgaben ab.

Hier haben wir beide unseren jeweiligen Beobachtungsposten bezogen auf dem Küchenbufett unter dem Fenster:

Ich sitze sehr gerne oben auf dem Fensterbrett neben dem duftenden Frühlingsgras (in Bio-Qualität, versteht sich!), mit der Aussicht auf die Straße mit Menschen und Hunden und Autos, den Parkplatz, die Wiese, die Bäume, die S-Bahn, die Möwen und die Vögel in den Birken und das hohe Haus im Hintergrund. Das große Haus hat früher mal gebrannt - aber das war vor meiner Zeit. Nach dem Abendbrot sehen wir das Abendrot. Oder umgekehrt.

Ich kann von hier aus ganz genau sehen, wer geht und wer kommt. Ich kann auch ganz genau sehen, ob unser Personal - mo jour aus dem Büro für besondere Maßnahmen - ihre Außengeschäfte zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto erledigt. Sie weiß das aber nicht. Sonst würde sie mir doch winken. Vermutlich schließt sie da, was Kurzsichtigkeit angeht, von sich auf andere (und fälschlicherweise auch auf uns Katzen).

Während ich sehr auf unser Äußeres achte, hat Kokoro mehr die inneren Werte im Blick. Aufmerksam und prüfend schweift ihr Blick durch den Raum, akribisch wird das Personal beobachtet, auch akustisch: Ob sie hereinkommt oder hinausgeht und wie lange es dauern könnte, bevor sie zurückkommt; ob sie etwas für uns Interessantes in der Hand hält (Schinkenscheibchen, Käsestückchen, Becher Schlagsahne oder so) und vielleicht sogar aus Versehen irgendwo hinlegt oder abstellt, wo es für uns erreichbar sein könnte. 

Wir haben da im Team Ginivra & Kokoro - oder kurz katz² -  im Lauf der Zeit eine gewisse Raffinesse entwickelt.

Kommentare:

  1. Tja, da frage ich mich, was nun wichtiger für Euch ist - der Außen- oder der Innendienst? Wenn es um die Versorgung geht, stehe ich auf dem Standpunkt Kokoro hat die wichtigere Aufgabe, da sie sich mit wachem Auge mit der Versorgung beschäftigt …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Nur, wie ich eben beim Lesen meines Kommentars feststellen musste - ich bin wohl noch nicht ganz wach bzw. schon wieder müde. Unsere Mädchen toben von 2 bis 4 Uhr in der Früh, haben dann auch Hunger und ich bleibe dann wach ...

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Silke,
    Ginivra und Kokoro schnurren dir ein Danke für den freundlichen Kommentar. Sie ruhen nach dem Sonntagsfrühstück gerade auf dem Diwan. Von Gini darf ich ausrichten, dass das mit dem Außendienst schon okay sei, sie habe schließlich auch hinten Ohren, hat also die Küche sozusagen akustisch im Blick, auch wenn sie mit den Augen hinausschaut.

    Ich wünsche dir alles Gute mit deinen nachtaktiven Mädels - und lass dich nicht unterkriegen ;-)

    Herzliche Grüße von Katzenpersonal zu Katzenpersonal!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Schnurren, Fauchen und so.
prrrt.
>°.°<