Donnerstag, 24. Oktober 2013

Mietkatze

Neulich war mein Personal im Kino und hat mir davon berichtet.

Sie hat einen Film gesehen über eine Frau in Japan, die findet ständig streunende Katzen und vermietet diese dann an alleinstehende Zeitgenossen. Denn "eine Katze füllt das Loch der Einsamkeit im Herzen der Menschen".

Hier ist ein Filmausschnitt aus dem japanischen Original "Rent-a-Cat", mit chinesischen und englischen Untertiteln (Irgend etwas davon werdet ihr ja wohl können >°.°< ...).



Ihr seht, auch im fernen Osten gehen Katzen mit Frauen ganz besondere Beziehungen ein.

Ich persönlich wäre allerdings von der Aussicht, vermietet zu werden, nicht sonderlich angetan. Ich bin doch keine Mietskatze! Glücklicherweise hat mein Personal keinerlei diesbezügliche Ambitionen.

Das erspart mir dann auch den folgenden Alptraum, mich im Angebot einer Katzenvermietungsagentur wiederzufinden. Das Video ist japanisch, aber ich glaube, man kann es trotzdem gut verstehen:



"Rent-a-neko" lief auf der Berlinale 2012, eine ausführliche Besprechung dazu gibt es im Kino-Zeit-Blog.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für dein Schnurren, Fauchen und so.
prrrt.
>°.°<