Donnerstag, 30. Januar 2014

Mittagsschlaf

Alle Welt weiß, dass Katzen viel Schlaf brauchen. Mehrmals täglich machen wir ein Nickerchen, damit wir auf die uns angemessen erscheinenden 16 Stunden kommen.

Gerne auch mal auf dem Ledersofa: Mittagschlaf


Spannend wird ein Katzenleben sowieso erst in der Dämmerung, und bis dahin verdösen wir gerne mal unsere Zeit.

Donnerstag, 23. Januar 2014

Große Fahrt

Das ist mein Reisekarton. Wie Ihr sehr, reise ich bevorzugt mit leichtem Gepäck.

Ginivra im kleinen Braunen

Aber wieso geht denn das nicht los? Kann jetzt bitte mal endlich jemand von hinten kommen und mich anschieben?

Donnerstag, 16. Januar 2014

Zentriert

In der vergangenen Woche habe ich Euch von meiner Morgenmeditation bei den drei heiligen Bildern berichtet.

Nun kann eine Katze ja nicht ständig oben auf dem Wäscheschrank zwischen Krimskrams hocken.

Das sieht zwar possierlich aus, aber nach einer Weile wird es dann doch wieder Zeit, dass ich zurück in meine eigene Mitte finde.

Zurück in der Mitte

Donnerstag, 9. Januar 2014

Verehrung

Hier habe ich für Euch nun einmal meine Morgenmeditation dokumentieren lassen:

Ginivra mit Vor-Katze, Dalai Lama und Meer
Da sitze ich auf dem Wäscheschrank, in welchem die große Mii-zeh damals für ihr Starfoto posiert hatte. Sie hockte mitten zwischen der duftenden Bettwäsche links und den flauschigen Handtüchern rechts.

Seht ihr die Ähnlichkeit zu meiner Vor-Katze? Die große Bastet habe sie selig.

Hier oben steht außer den drei geschnitzten Bilderrahmen aus Speckstein so allerlei spannendes Zeug, und ich habe sowohl das Büro als auch das Draußen auf dem Balkon bestens im Blick.

Rechts ist das Foto mit Unterschrift von einem freundlichen alten Mann. Den hat sie mal interviewt, sagt mo jour. Seitdem lässt sie am allerliebsten nur noch sanfte, weise Töne an ihr Ohr. Mein Katzenschnurren zum Beispiel.

Links seht ihr das Bild vom Meeresstrand: Da möchten wir undingt noch dringend hin umziehen. Mojour sagt, wir arbeiten daran. Na, das soll mir recht sein. Solange ich dann auch dort ein trockenes schattiges Plätzchen für mich habe.

Wir verehren die drei Bilderrahmen jede auf ihre Weise. Mo jour zündet Kerze und Räucherstäbchen an, und ich schnurre. Manchmal singt sie auch was. Dann singe ich mit.