Sonntag, 16. Juli 2017

Prinzessin Whoopie zu Schinkel

- Katzenpost -

Diesen freundlichen Brief erhielten wir neulich von Prinzessin Whoopie, der Gebieterin eines Landguts zu Schinkel.

Großgrundbesitzerin in edlem Schwarz

Liebe Ginivra und Kokoro,

wurde eben erst auf Eure Verlosungsaktion aufmerksam gemacht. Zu spät. Es tut mit Leid, dass Ihr sublimieren müsst.
Seid Ihr Stubenkatzen? Ich hätte gar keine Zeit zum Lesen, weil ich meine Ländereien verwalten muss, meinen Schlossgarten und die umliegenden Felder, die ich annektiert habe, sonst würde mir nämlich langweilig, da meine Bedienstete mir nicht ständig die Tür zum Schloss aufhalten kann, weil sie einen Nebenjob hat.

Momentan ist sie beurlaubt, sie besucht den blöden Dackel im Spessart, dem sie, sehr zu meinem Verdruss, gelegentlich Zugang zu meinem Schloss gewährt.

Als Vertretung hat sie mir nun diese Person geschickt, die hier immer alles durcheinander bringt. Zwar habe ich sie von Anfang an um mein schwarzes Samtpfötchen wickeln können, sie kann meinem Wunsch nach Leckerlis nie widerstehen, alltags gibt's für mich ja nur die trostlosen Kräcker. Aber als sie mich gestern abend nicht nochmal raus gelassen hat zur Disco, nur weil sie fürchtete, ich könne eine Maus mit heimbringen, die ich dann genüsslich und laut im Schlafgemach verspeisen würde (manchmal lass ich sie auch vorher nochmal unters Bett flitzen), hab ich neben den Couchtisch gekotzt. Sie schien heute morgen darüber aber gar nicht sauer zu sein, die Brocken waren auch noch nicht allzu verdaut, man hat sie noch als Katzenkräcker identifizieren können. Vielleicht hatte sie aber auch ein schlechtes Gewissen?

Es grüßt Euch
Prinzessin Whoopie zu Schinkel
😽

Wir kannten Prinzessin Whoopie bis dato nicht, aber unser Personal scheint weitläufig miteinander verwandt zu sein:

Nun, soeben hatten wir Gelegenheit, Prinzessin Whoopies Ersatzpersonal persönlich zu begutachten. Dass sie hier irgend etwas durcheinander gebracht hätte, können wir nicht behaupten. Andererseits hat sie uns weder Kekse noch Leckerlis gegeben - und das, obwohl heute Sonntag ist. Allerdings ist ja auch unser Alltagspersonal vor Ort und für unsere Speisenauswahl zuständig.

Niemals nicht käme unsere mo jour auf die Idee, in den Spessart zu reisen - und schon gleich gar nicht, dort oder sonstewo irgendwelche dahergelaufenen Dackel zu bespaßen oder ihm in unsere Räumlichkeiten Einlass zu gewähren. In dieser Hinsicht können wir uns zu 100 % auf sie verlassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für dein Schnurren, Fauchen und so.
prrrt.
>°.°<